Die Geschichte vom höchsten Schlachtfeld der Welt, 6.700 Meter über dem Meeresspiegel


Siachen

Dies ist kein gewöhnliches Schlachtfeld, sondern das höchste Schlachtfeld der Welt. Seine Höhe erreicht 6.700 Meter über dem Meeresspiegel. Dies ist die Geschichte des Siachengletschers.

Seit fast vier Jahrzehnten kämpfen Tausende indische und pakistanische Soldaten in einer fast wolkenverhangenen Gegend, die von 15 Metern Schnee umgeben ist. Sie bekämpften sich auf dem Siachengletscher, der angeblich das höchstgelegene Schlachtfeld der Welt ist.

Auf 6.700 Metern über dem Meeresspiegel (M.ü.M.) könnten die Gletscher im umstrittenen Nordkaschmir tödlich sein. Nicht wegen der vielen schwer bewaffneten Männer, die an seinen Hängen und Tälern stationiert sind, sondern wegen seiner klimatischen und geografischen Bedingungen.

Indische Truppen übernahmen am 13. April 1984 in einem kurzen bewaffneten Konflikt die Kontrolle über die Region von Pakistan. In dieser Schlacht starben Tausende Uniformierte aus beiden Lagern nicht an Waffen, sondern an den extrem kalten Temperaturen, die von Lawinen mitgerissen wurden oder in Bodenspalten stürzten.

Darüber hinaus wurden viele gefallene Leichen nicht gefunden und werden immer noch vermisst. Vor einiger Zeit fand eine in der Gegend stationierte indische Armeeeinheit die Leichen von zwei Soldaten.

Einer von ihnen ist der Körper eines Soldaten, der seit 38 Jahren vermisst wird. Der Soldat hieß Chandrashekhar Harbola, der 1984 mit 19 seiner Kameraden in einer Lawine verschwand.

Schlacht am Siachengletscher Foto: (Getty Images)

Verwandte von Harbola, die im Himalaya-Staat Uttarakhand leben, der an China grenzt, sagten, die Entdeckung könnte den tragischen Verlust ihrer Lieben beenden.

Am Mittwoch (24.8.) fand in Harbolas Heimatstadt eine Beerdigung mit militärischen Ehren statt. Die lokale Presse berichtete, dass an der Zeremonie hochrangige Beamte aus der Region teilnahmen.

Die Zeitung Times of India berichtete auch, dass Harbola sich nicht der Patrouille hätte anschließen sollen, die sein Leben forderte. Doch in letzter Minute trug sich einer der Militärkommandanten in den Trupp ein, weil ein Soldat krank war.

Weiter: Nicht die erste Leiche